Seelenstriptease

Lange habe ich überlegt welchen Titel ich diesem Beitrag geben soll:

  • „Essverhalten und Magerwahn“
  • „Normal essen – leichter gesagt als getan“
  • „Seelenstriptease“ traf es aber doch am besten.


Ich schreibe gerade so vor mich hin und stelle dabei fest:
Das hier wird ein sehr persönlicher Post, mit ebenso persönlichen Bildern. Ich möchte diese Erfahrung aber trotzdem mit euch teilen, weil ich HEUTE sagen kann „ich mag mich so wie ich bin“ und „ich kann essen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben“.

Das war aber nicht immer so.

Und vielleicht hilft es ja der ein oder anderen zu sehen:

  • es geht auch anders
  • man kann da raus
  • man kann sich selbst lieben

Inspiriert von der lieben Morena und ihren wundervollen Blogposts über Selbstliebe, Körpergefühl und Essverhalten, möchte ich ebenfalls die Gelegenheit ergreifen um über dieses, in der heutigen Zeit, doch sehr relevante Thema zu schreiben.

Ich glaube es gibt heutzutage nur noch sehr wenige Frauen, die nicht bereits in einer Essstörung gesteckt haben oder aktuell drin stecken. Vielleicht nicht mal bewusst, und vielleicht auch keine ernsthafte Essstörung in ihren Augen, aber dennoch ein abnormales Verhalten zu Essen, Sport und/oder Körper. Man übertreibt es einfach viel zu schnell und ehe man sich versieht, steckt man mitten drin. Es passiert einfach. Genauso ist es auch mir passiert, plötzlich hatte ich ein falsches Körperbild und ein abnormales Essverhalten in den Augen der anderen.

Hier also meine Geschichte:


Bis 2009 bin ich nie „dünn“, aber auch nie „dick“ gewesen. Ich hatte immer schon weibliche Rundungen gehabt und war einfach eine stinknormale Frau.

2009 auf 2010 erreichte ich dann aber mein Höchstgewicht, welches mit 75 kg auf 162cm definitiv nicht mehr im Normalbereich war. Ich fühlte mich nicht mehr wohl, hatte Selbstzweifel und mochte mich selbst nicht mehr.

Ich hatte mir bis dahin wirklich „noch nie“ Gedanken über mein Gewicht, Idealmaße, BMI, Kalorien oder Kleidergrößen gemacht.

Ende 2010 machte ich dann 6-7x die Woche Sport (schwimmen und Fitnessstudio), führte ein Ernährungstagebuch und aß weniger/gesünder.

Anfang 2011 hatte ich schon ziemlich viel abgenommen und hatte regelrecht Spaß am Abnehmen gefunden. Ich habe mich ehrlich nicht gequält, es ging anfangs durch Sport und gesunde Ernährung wie von allein. Es war fast wie ein Hobby.

Im Laufe des Jahres 2011 übertrieb ich es aber. Es fiel mir nicht schwer weniger zu essen weil sich mein Magen daran gewöhnt hatte und was anfing mit einfach nur etwas weniger und gesünder zu essen, artete aus: ich war stolz umso weniger ich in mein Ernährungstagebuch schrieb, übertrieb es mit dem Sport, vernachlässigte meine Freunde und wog mich 2-5x am Tag. Wenn ich am nächsten Tag nicht weniger Gewicht hatte als am Vortag, wurde noch weniger gegessen und noch mehr Sport gemacht.

Ende 2011 hatte ich dann innerhalb eines Jahres fast 30 kg abgenommen und mein Tiefstgewicht mit 45,7 kg erreicht. Für manche vielleicht nicht so arg wenig aber für mich und meine Veranlagung, war es definitiv viel zu wenig. Mit normalem Essverhalten war dieses Gewicht absolut nicht zu halten. Ich zählte jede einzelne Kalorie, wusste die Kalorien der meisten Lebensmittel auch auswendig und habe statt soziale Kontakte zu pflegen lieber Sport gemacht. Essenseinladungen ging ich so gut es ging aus dem Weg oder glich es vorher und nachher mit noch weniger essen wieder aus.

Anfang 2012 drangen mein Freund und meine Eltern endlich zu mir durch und machten mir klar, dass ich zuzunehmen hatte. Ich hatte da diesen Klick-Moment und mir wurde bewusst, dass ich auch mit mehr Gewicht schön sein konnte und geliebt werde. Ich durfte mich nicht mehr über mein Gewicht definieren!

2012-2013 war definitiv nicht einfach! Es war ein Gefühlschaos sondergleichen! Und mit dem Entschluss wieder zuzunehmen, kamen bei mir auch die Fressanfälle. Und die Tränen. Ich hatte natürlich Angst vor einer zu schnellen Zunahme, weil dahin wo ich gewichtsmäßig 2009/2010 war, wollte ich nie wieder hin kommen. Durch diese Angst im Hinterkopf, verbot ich mir bei der Zunahme gewisse Lebensmittel. Und diese Verbote lösten die Fressanfälle aus. Ich hab mich danach immer derartig schlecht, schmutzig, schwach und 10kg schwerer gefühlt und habe auch oft mit den Tränen gekämpft.

Ihr müsst aber nicht verzweifeln: es wurde von Monat zu Monat besser. Und umso länger man wieder normal isst, aufhört die Fressanfälle ausgleichen zu wollen und sich nichts mehr verbietet, desto besser wird es. Und irgendwann waren die Fressanfälle und das schlechte Gewissen ganz weg. Das selbe gilt für das Wiegen: irgendwann wurde auch das besser und leichter. Zu Anfang nur noch 1x täglich, dann 1x die Woche und irgendwann dann wirklich nur noch sporadisch. Es brauchte einfach alles seine Zeit. Step by Step. Was mir besonders half, waren Beiträge und Erfahrungsberichte von Frauen zu lesen, die es bereits geschafft hatten.

2014 konnte ich mit der Zunahme und normalem Essverhalten wieder so gut wie ganz normal umgehen und seit 2015 fühle ich mich ganz ehrlich, einfach mit mir selbst im reinen und mag mich so wie ich bin, egal ob ich mal 3 kg mehr oder weniger habe. Ich bin glücklich, ich esse wenn ich Hunger habe und gebe auch meinen Gelüsten in normalem Ausmaß nach.

Es hat verdammt lange gedauert, wieder normal zu essen und meinen Körper wieder lieben zu lernen aber ich habe es geschafft, ich bin mit mir selbst im reinen.

Und ganz ehrlich, dieses Gefühl jetzt, einfach das Leben und Essen genießen zu können, ist einfach unbeschreiblich schön!

Auf was ich mit diesem Beitrag raus möchte:
Ihr alle seid schön, egal ob dünn, normal oder dick. Wenn ihr euch selbst liebt, sehen das auch die anderen, und das ist es was schön macht! Nicht 90-60-90 !
Das Leben ist zu kurz Mädels, genießt es!

Esst ❤️ trinkt ❤️ lebt ❤️liebt ❤️

Eure Julia 💋

 

2010:

 


 

2011:

 

  

2012:


 

2014:

 

 

2015:

 

17 Gedanken zu „Seelenstriptease

  1. Was für ein schöner und ehrlicher Beitrag, mein Schnuggi! Finde es toll, wenn jemand so offen über sein Gewicht spricht und noch toller finde ich es, zu sehen, wie glücklich und zufrieden du mit dir selbst bist! Ich glaube, es gibt nicht allzu viele Menschen, die das von sich behaupten können! Ich glaube, damit hast du mehr geschafft, als viele in einem Leben von sich behaupten können! Bleib so, wie du bist!

    Viele Bussis, Sarah-Allegra
    http://www.fashionequalsscience.com

    Gefällt 1 Person

    1. Danke Schnucki ❤️ ich hab wirklich lange überlegt zwecks diesem Beitrag aber es tat richtig gut das mal alles nieder zu schreiben ☺️ vielleicht hilft oder tut es ja der ein oder anderen gut 💕 danke und du bleib auch wie du bist, ich knutsch dich 💋💋💋

      Gefällt mir

  2. So, endlich habe ich es geschafft, deinen Beitrag zu lesen.

    Ob du es glaubst oder nicht, ich habe mich in deinen Worten und in deiner Geschichte wiedergefunden. Wir haben viel ähnliches durchgemacht und ich weiss, dass ganz ganz viele Frauen bestimmt genauso denken. Also danke viel mal für deinen Seelenstriptease! 🙂 Ich freue mich ganz fest für dich, dass es dir besser geht und weil ich vor allem die letzten Zeilen so motivierend finde, wollte ich dich fragen, ob du nicht einen Gastbeitrag für meinen Blog schreiben möchtest? 🙂 Ich bin mir sicher, dass eine Erfolgsgeschichte von jemand anderem als mir verfasst, vielen Lesern helfen und motivieren würde. ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dass du dir die Zeit genommen hast ❤️ und das mit der ähnliche Geschichte und einfach deiner Art war wohl auch der Grund warum ich sofort hin und weg von dir, deinem Account und deinem Blog war 🙂 !
      Ich würde mich ehrlich freuen für dich und deine Leser einen Gastbeitrag zu schreiben!! Ich fühle mich geehrt und freue mich wenn ich helfen kann 🙂
      Der Gedanke, dass jemand meine Geschichte liest und es ihm vielleicht gut tut oder sogar hilft, ist genau das worauf ich raus will. Schreib mir einfach mal ne Mail wie der Beitrag in etwa aussehen soll: coffeejunkyjules1@wordpress.com
      Dein Julchen 💋

      Gefällt mir

  3. Ich habe es auch endlich mal geschafft, deine Geschichte zu lesen.
    Hut an vor deiner Stärke und deinem Mut 👍
    Dein Profil bei Instagram finde ich ja eh ganz toll, auch wenn ich da eher zur ruhigeren Sorte gehöre 😉
    Ich liebe deine offene, ehrliche und lebensfrohe Art ☺
    Bleib wie du bist und fühl dich gedrückt 😊

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Andrea, vielen Dank für deine lieben Worte ❤️ Dein Kommentar und dass du dir die Zeit genommen hast hier auf dem Blog rein zu lesen und auch was zu schreiben, freut mich rießig 😁❤️ ich drück dich zurück ☺️😘

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s